#Folgenfolgen – der Episodenführer

Was haben Projektmanager, das Kunden gerne hätten? Richtig! Den Überblick.

Deswegen gibt es nun für „Das Beste aus meinem Agenturleben“ einen Episodenführer.

Immerhin haben es die Abenteuer von Buddy Müller und seinen Mitstreitern Qwertz, Lila Stiefelchen und Brad MacCloud auf eine zweistellige Folgenzahl gebracht. Und auf ein paar Hundert Follower.

Klar: Mit jeder neuen Folge der Agentursatire gibt es ein Update. #somachtmandas


Schließe dich 659 anderen Followern an

#folge25 #SaltoWortale

Content-Künstler, Aufsatzartisten und Geschichtengaukler sind hochgeschätzte Mitarbeitende in Agenturen. Speziell, wenn diese vom Storytelling leben wollen. So manches Sprachbild aber kann, wenn nicht sauber benutzt, zur tückischen Falle werden.

Zu den Kapriolen am besten hier entlang:
https://agentursatire.blog/2022/07/01/folge25-saltowortale/


#folge24 #GödelEscherMach!

Wie kann man etwas managen, das einem nicht gehört? Etwas, von dem man nie genug hat? Buddy Müller behilft sich nach dem Lesen von hunderten von Zeitmanagement-Ratgebern mit etwas Mathematik.

Ohne Zeitverlust zur Episode: https://agentursatire.blog/2022/05/16/folge24-godeleschermach/


#folge23 #DasEndeDerPflicht

Pakete sammeln? Produktiver sein? Zuhause arbeiten ermöglicht die perfekte Kombination. Chefs hingegen wollen die Kontrolle zurück. Und übersehen dabei: Manches wird nie mehr so sein, wie es vor der Pandemie war.

Zurück ins Home-Office geht es hier entlang: https://agentursatire.blog/2022/04/05/folge23-dasendederpflicht/


#folge22 #BeBatman

Wenn man sie hat, darf man sie nie wieder gehen lassen: High Potentials, die sich für den Kernerjob in einer Agentur entscheiden, müssen umsorgt werden. Das ist eine Aufgabe wie für Buddy Müller höchstpersönlich gemacht.

Genau wie das Schreiben dieser Episode – da durfte kein Volontär Hand anlegen: https://agentursatire.blog/2022/03/07/folge22-bebatman/


#folge21 #BlaBlaRing

In Agenturen ist die Taktung immer immens hoch. Welche weitreichenden Auswirkungen ein digitaler Taktgeber am Handgelenk mit sich bringen kann, hat Buddy Müller zunächst nicht bedacht.

Für diese Folge wurde der Schreibring mehrfach geschlossen: https://agentursatire.blog/2022/01/21/folge21-blablaring/


Schließe dich 659 anderen Followern an

#folge20 #SatzmitX

Buddy Müller vergeht das Lächeln zum Jahresende: In entbehrungsreichen Pandemie-Zeiten wünscht er sich endlich mehr Einstimmigkeit in Kommunikation und Krisenmanagement. Eine genervte Bilanz des Jahres 2021 gibt es hier zu lesen: https://agentursatire.blog/2021/12/17/folge20-satzmitx/


#folge19 #InOutIn

Das wechselhafte Agenturleben beutelt Buddy Müller manchmal sehr. Der Trend zum Insourcing kostet ihn Kraft, Nerven und Kunden. Zwei der drei Verluste sind nicht umkehrbar.

Das Schreiben auch dieser Folge wurde garantiert nicht outgesourced: https://agentursatire.blog/2021/11/18/folge19-inoutin/


#folge18 #Contentpedia

Im Content Marketing ringen Experten seit Jahren ums Recht haben und Recht bekommen. Buddy Müller stellt nun das ultimative Glossar des Content Marketings zusammen. Und entscheidet damit den Kampf um die Deutungshoheit. Endgültig.

Keine Definitionssache. Hier der Link zur Folge: https://agentursatire.blog/2021/10/12/folge18-contentpedia/


#folge17 #Grussverdruss

Ob Fauststoß oder Ellbogenkick, selbst während der Pandemie gehörte ein Gruß zum guten Ton. In E-Mails dagegen entfällt schon mal die angemessene Begrüßung. Noch schlimmer sind: GROSSBUCHSTABEN. Was Buddy Müller aufregt.

Sag zu Folge 17 leise Servus unter diesem Link:
https://agentursatire.blog/2021/09/18/folge17-grussverdruss/


#folge16 #UnserBackground

Teams, Zoom & Co. haben Unternehmen wie Mitarbeitenden eines beschert: eine weitere Plattform zur Selbstdarstellung. Buddy Müller und Kollegen erleben, wie ein Kunde dazu steht, wenn er dahinter blicken kann.

Hintergründe zum Download gibt es hier nicht. Aber Folge 16: https://agentursatire.blog/2021/08/17/folge16-unserbackground/


Schließe dich 659 anderen Followern an

#folge15 #KeineExperimente

In jedem Unternehmen hat der Strategietag große Tradition. Dem Tagesgeschäft entrückte Führungskräfte legen dort den Kurs kommender Monate, wenn nicht sogar Jahre, fest. Buddy Müller erlebt diesmal eine echte Überraschung.

Die einfachste Strategie, diese Folge zu lesen, ist … einfach auf den Link zu klicken: https://agentursatire.blog/2021/07/19/folge15-keineexperimente/


#folge14 #Unddanach?

Corona geht. Das Home-Office bleibt. Oder doch nicht? Wo ist die Freude über das Arbeiten zu Hause hin? Buddy Müller und Kollegen brauchen eine echte Perspektive. Und werden beim Stichwort „Wohnung“ hellhörig.

Was die Zukunft für das Home-Office bedeutet, steht hier: https://agentursatire.blog/2021/06/17/folge14-unddanach/


#folge13 #SineTempore

Pünktlich im Meeting? Perfekt vorbereitet? Das Briefing vollständig gelesen? Dank Corona ist das kein Einzelfall mehr. Selbst bei Agenturmenschen wie Buddy Müller. Nur sein Boss will lieber fühlen statt hören.

Nahezu in Echtzeit führt dieser Link zu Folge 13: https://agentursatire.blog/2021/05/18/folge13-sinetempore/


#folge12 #DieFaxgerätin

Von wegen ausgedient: Buddy Müller will sich nicht von historischer Hardware trennen. Das ist richtungsweisend für sein neuestes Projekt und dem pfleglichen Umgang mit seinem neusten Kunden.

Ohne wählen, ohne Pfeifen, einfach nur klicken – der Link zur 12. Episode: https://agentursatire.blog/2021/03/18/folge12-diefaxgeratin/


#folge11 #Purposing

Zweck oder Absicht? Sinn oder Besinnung? Buddy Müller weiß nun: Corona bringt vieles an den Tag. Aber allen Bemühungen und Lippenbekenntnissen zum Trotz: nicht den Purpose.

Die Folge mit der Haltung gibt es unter diesem Link: https://agentursatire.blog/2021/02/11/folge11-purposing/


#folge10 #TeamsSpirit

Präsenz war gestern. In Zeiten von Corona und verordnetem Home-Office hilft eine Software für „Collaboration“ beim alltäglichen Wahnsinn der Zusammenarbeit. *Däumchen* garantiert.

Zur 2021 am häufigsten aufgerufenen Folge geht es hier entlang: https://agentursatire.blog/2021/01/19/folge10-teamsspirit/


#folge9 #Benefizbier

Corona verdirbt nicht den Charakter, aber das Bier. Buddy Müller steht kurz vor Weihnachten vor einer wirklichen Notlage.

Hier geht es nicht zum Zapfhahn. Aber zu Episode 9: https://agentursatire.blog/2020/12/15/folge9-benefizbier/


#folge8 #DerShowstopper

Jede Zeit hat ihre Begriffe. Schade, schade nur, wenn sie falsch verwendet werden. Noch dazu von denen, die es eigentlich wissen müssten.

Ohne Stopp und Pause geht es hier zur Show, also zur achten Episode:
https://agentursatire.blog/2020/11/19/folge8-dershowstopper/


#folge7 #WishYouWereHere

Auch Buddy Müller bleibt wegen Corona zu Hause. Und muss feststellen, was er im Home-Office am meisten vermisst.

Mit einem Klick zur 7. Episode, bevor Sie sie vermissen: https://agentursatire.blog/2020/11/03/folge7-wishyouwerehere/


#folge6 #Bossgezwitscher

Da simmer dabei, das ist prima: Buddy Müllers Chef will auch bei Twitter mitmischen. Doch Likes? Fehlanzeige. Erstmal.

Nicht auf Twitter, aber im Blog: https://agentursatire.blog/2020/10/22/folge6-chefgezwitscher/


#folge5 #MonMacàmoi

Technik kann tückisch sein. Und gemein. Das muss Buddy Müller am eigenen Leib erfahren. Wenn er geahnt hätte, dass er in der fünften Episode die Bekanntschaft seines Lebens macht, ja, was dann?

Lesen Sie selbst: https://agentursatire.blog/2020/10/09/folge5-monmacamoi/


#folge4 #DieMacastrophe

High Potentials brauchen die richtige Technik. Buddy Müller hilft seinem Kollegen Qwertz – nur allzu gerne.

Diese Folge ist übrigens abwärtskompatibel auch mit älterer Hardware: https://agentursatire.blog/2020/10/09/folge4-diemacastrophe/


Schließe dich 659 anderen Followern an

#folge3 #1,3,7-Trimethyl-2,6-purindion

Konsens ist wichtig. Das gilt nicht nur im Umgang mit dem Kunden. Sondern besonders für Form, Farbe und Preis von Kaffeetassen.

Zur Kaffeekeramik hier entlang:
https://agentursatire.blog/2020/10/08/folge3-137-trimethyl-26-purindion/


#folge2 #MusicwasmyfirstLove

Lahmes Lounge-Gefiedel aus dem Hörer? In Buddy Müllers Agentur gehört das zum Glück bald der Vergangenheit an.

Vom Ohrenschmaus inklusive Playlist-Vorschlag trennt Sie nur ein Klick: https://agentursatire.blog/2020/10/07/folge2-musicwasmyfirstlove/


#folge1 #TicketsfürTosca

Dies ist die Folge, mit der alles begann. Buddy Müller muss erkennen, dass Compliance sehr viel mit Puccini zu tun hat. Viel zu viel. Dabei will er doch nur helfen.

Statt ins Theater geht es hier zur ersten Folge:
https://agentursatire.blog/2020/10/07/folge1-ticketsfuertosca/


Schließe dich 659 anderen Followern an

Veröffentlicht von Buddy Müller

Senior Project Supervisor bei der weltweit führendsten Content-Marketing-Agentur Deutschlands.

Beteilige dich an der Unterhaltung

3 Kommentare

  1. „OH MEIN GOTT! ER IST VERZWEIFELT“, war das erste, was mir durch den Kopf ging, als ich diesen Beitrag las – gefolgt von „IHM FÄLLT NICHTS NEUES MEHR EIN!!“ Doch dann erkannte ich das geniale Prinzip dahinter: was wärst Du für ein Content-Manager (und die Bezeichnung ist quasi auch schon gleichsam die Erklärung), wenn Du nicht deinen genialen, witzigen Content neu vermarkten würdest. Hey – seien wir ehrlich: man(n) muss das Wort nicht jedesmal neu erfinden – es reicht, wenn man es einfach neu anordnet! Denn ein Konzept, welches bei dem Erfinder eines selbstlernenden Herrenvibrationsnassrasierers funktioniert, klappt sicher auch beim Hersteller von Horizontalspülmaschinen!
    Dazu ist das diesjährige Sommerloch mit der Diskussion um „Layla“ nicht nur gefüllt, sondern so hoch aufgetürmt worden, dass wir bis Weihnachten (und damit ist Weihnachten 2035 gemeint!) mit Themen versorgt sind. Also warum etwas schreiben, was niemand liest, da man genug damit zu tun hat sich in den sozialen Netzwerken zu prügeln..
    Ich hatte vor deinem genialen Beispiel zu folgen – ein Blick auf die Zahl meiner Beiträge (immerhin über 750), liess mich die Idee eines Episodenführers aber verwerfen. Da könnte man auch gleich versuchen die Gutenbergbibel zu übersetzen.
    Aber es gibt ja andere beliebte Möglichkeiten alten – aber guten – Content neu zu vermarken:
    1: ein „Best of – die besten Beiträge aus 50 Bloggerjahren“ (gut, vor 50 Jahren gab es noch gar keine Blogs, aber das wissen die wenigsten Leser und es hat sich als werbewirksamer herausgestellte, dass man knackige, ganze Zahlen nimmt um ein gewisses „Mehr“ dort hinein zu schummel. Wie hört sich das denn auch an: das beste aus 3 Bloggerjahren.. das klickt man doch direkt auf weiter..
    2. danach direkt „Best of – REMASTERD – mit neuen noch nie veröffentlichten Textpassagen!“ diese Idee habe ich von „Lukasfilm“ – dier verramschen seit 1977 den ersten Star Wars Film in immer neuen Edition (ohne dass sich an der Handlung des Films – oder am Aussehen der Darsteller) irgendwas ändert. DAS SIND DIE ECHTEN MARKETING-PROFIS!!
    3. als nächstes dachte ich an eine Ausgabe namens „die witzigsten Kommentare“ – das macht der Postillion so ähnlich, wenn er Leserbriefe veröffentlicht. Erfreulicher Nebeneffekt: Kommentare ziehen Kommentatoren an – vorzugsweise Hater, die ja an allem was zu nörgeln haben. Das gibt ordenlich Traffic auf meinem Blog!
    4. die besten „Outwords“ (namentlich angelehnt an den Begriff „Outtakes“ – bei Film- und Fernsehproduktionen gedrehtes Material, welches im Film nicht zu sehen ist) – also Kommentare, die so dämlich waren, dass ich die in den Spam-Ordner geschoben habe. Aber was soll ich sagen? Wenn Serien wie Sommerhaus der Stars, Love Island, das große Promi-Büßen Zuschauer anlocken – dann sicher auch Kommentare, die nur Links zu Seiten mit rhytmischer Sportgymnastikmit mit Triple X Kennzeichnung enthalten.
    Danke für diesen Denkanstoss! Du bist einer der größten Blogger – aber auf jeden Fall der mit dem besten Marketing.. 😉
    CU
    P.

    Gefällt 1 Person

  2. Lieber P.,
    meine Verzweiflung hält sich noch in Grenzen. Nicht, weil mir zu wenig einfallen würde, sondern weil ich nicht sehe, dass er hier gepostet wurde. Ich schwöre Stein und Bein (oder, wie Qwertz schon mal sagte, „Stein und Schwein“), dass ich vergangene Woche Deinen Kommentar beantwortet habe …
    Du hast das Agenturleben natürlich längst durchschaut. Auch wir leben von Wiederholungen. Für unsere Kunden wiederholen wir unsere Ideen, manchmal die gleichen für die selben (und, Du glaubst nicht, wir ernten den gleichen Erfolg dafür). Und manchmal wiederholen wir die Inhalte, dann sind wir im Marketing. Genauer: Im Content-Marketing. Dann sprechen wir auch feiner davon, nämlich von Content-Reuse, sprich „rihjuhs“, weil mit einer Reuse hat das nichts zu tun, auch wenn wir gerne Kunden wie Fische fangen wollen.
    Ich kann Dich allerdings beruhigen, die Episode 26 ist bereits in Arbeit (was einen Vergleich mit George Lucas´ Episodenreihe nahelegen lönnte), mir fällt also noch was ein. Und der Episodenführer ist eigentlich ein Angebot an meine treuen Leser, sich schneller in der wachsenden Episodenzahl zurecht zu finden. (Okay, natürlich habe ich viele Möglichkeiten dazwischen gestreut, mich per E-Mail zu abonnieren. Das ist schließlich die ganz harte Währung.)
    Ich nehme mir jetzt ein Beispiel und ackere mich durch die 750 Folgen Deines Blogs (und durch Deine Reuse-Ideen). Zum Glück habe ich Brad MacCloud an meiner Seite, der mir die technischen Fachbegriffe nahebringen wird. Und für den Rest, nun ja, für die Volontäre Lang und Länger wäre es doch eine gute Fingerübung, zu jeder Deiner Folgen ein Management Abstract, aka Zusammenfassung, zu schreiben? Oder?
    Es grüßt Dich herzlich
    Dein Buddy
    PS: Ganz, ganz herzlichen Dank für die Blumen übrigens. Im letzten Absatz. Hebt die Stimmung! 😉

    Gefällt mir

    1. Ach ja… Komplimente kann ich – auch wenn mir meine vielen Ex-Freundinnen eine gewisse Unsentimentalität attestierten. Aber Männer und Sentimentalität oder Romantik? Wenn ich an einer Wiese mit Blumen vorbeigehe, denke ich – an gar nichts – da bin ich tief in meiner Nichtsbox.. (interessantes Video, wie Männer und Frauen-Gehirne funktionieren findest Du hier: https://www.youtube.com/watch?v=3XjUFYxSxDk ) Frauen denken an Blumensträuße binden, Vasen auf der Anrichte und den immer wieder durch Ausreden meinerseits verschobenen Besuch bei den verhassten Schwiegereltern.. Dazu hatte ich mal referiert ( https://www.nerd-o-mania.de/wordpress/2010/05/20/zu-besuch-im-vorhof-der-hlle/ ) – ist zwar noch aus dem jahre 2010 – also quasi als ich noch durchaus Gefallen an jungen, biegsamen Sportstudentinnen hatte – aber grundsätzlich hat sich an meiner Einstellung nichts geändert – nur dass mir statt jungen Studenteusen nun grauhaarige Rollatorschubserinnen lüstere Blicke zuwerfen..
      Die Idee mit „Lang“ und „Länger“ ist nett gemeint – aber diese Aufgabe würde selbst Sisyphos und Herakles zur Verzweiflung oder in den Wahnsinn treiben – und wir wissen ja wie schwer es ist Personal zu finden dass sich versklaven lässt und das noch mit einem Gehalt, welches grade mal das Taschengeld eine ABC-Schützen übersteigt.. 🙂
      Wir sehen uns mein Lieber…
      Bleib gesund!
      P.

      Gefällt 1 Person

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: